News | Infrastruktur
03.12.2015

Wohnungsbau schwächelt weiterhin

Im Saarland ist die Nachfrage nach neu geschaffenem Wohnraum weiterhin rückläufig. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres wurde der Bau von 605 Wohngebäuden genehmigt. Dies waren 41 Neubauten beziehungsweise 6,3 Prozent weniger als im selben Vorjahreszeitraum.

Frankfurter Römerberg mit Rathaus© AndreasGarciaM /​ iStock /​ Thinkstock

Saarland: Zahl der Baugenehmigungen ist auch 2015 rückläufig

Die Nachfrage nach neu geschaffenem Wohnraum bleibt im Saarland weiterhin schwach. In den ersten neun Monaten 2015 wurde der Bau von 605 Wohngebäuden genehmigt. Nach Auskunft des Statistischen Landesamtes waren dies 41 Neubauten beziehungsweise 6,3 Prozent weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die Zahl der in diesen Häusern geplanten Wohnungen lag mit 1.093 um 3,7 Prozent niedriger.

Von den 605 Genehmigungen entfielen 492 auf Einfamilienhäuser und 52 auf Wohngebäude mit zwei Wohnungen. Zusätzlich wurden 61 Mehrfamilienhäuser genehmigt. Die Anzahl der vorgesehenen Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern ging im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent auf 596 zurück. Bei den Mehrfamilienhäusern reduzierte sich die Nachfrage um 1,2 Prozent auf 497 Wohnungen.

Für den Neubau eines Einfamilienhauses mit einer mittleren Wohnfläche von 164 Quadratmetern wurden durchschnittliche Kosten von 269.000 Euro veranschlagt. Dies entspricht einem Quadratmeterpreis von 1.642 Euro.

Autor: Wolfram Markus 

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen