News | Abwasser
14.08.2015

Es gibt noch Handlungsbedarf

Das Umweltministerium in Baden-Württemberg hat den „Lagebericht Kommunales Abwasser 2015“ veröffentlicht. Er enthält unter anderem Informationen über die öffentliche Kanalisation und Regenwasserbehandlung im Land, die Reinigungsleistung sowie die Energieeffizienz der Kläranlagen.

Rotes Rathaus Berlin© Terroa /​ iStock /​ Thinkstock

Baden-Württemberg: Lagebericht „Kommunales Abwasser 2015“ veröffentlicht

Der Bericht zeigt, dass Ende 2014 in Baden-Württemberg rund 95 Prozent der organischen Gesamtverschmutzung, 78 Prozent Stickstoff und 91 Prozent Phosphor in den Kläranlagen abgebaut wurden. Umweltminister Franz Untersteller: „Das belegt zwar, dass die 944 kommunalen Kläranlagen im Land eine hohe Reinigungsleistung aufweisen und die Modernisierung von Abwasseranlagen in den letzten Jahrzehnten die Wasserqualität deutlich verbessert hat.“ Untersteller machte aber auch klar, dass ausgewählte Kläranlagen ihre Reinigungsleistung noch weiter erhöhen müssen, um den angestrebten „guten Zustand“ der Gewässer überall im Land zu erreichen. Auch müssten weitere Regenwasseranlagen gebaut werden, zudem müsse das Regenwasser künftig noch besser behandelt werden, so der Minister.

Die Kosten für die in den nächsten Jahren in den Kommunen notwendige Sanierung der Kanalisation auf einer Länge von insgesamt rund 12.000 Kilometern, das entspricht rund 20 Prozent der Mischwasserkanäle und zirka 14 Prozent der Schmutzwasserkanäle in Baden-Württemberg, sowie für Neubau, Modernisierung und Ausbau von Klär- und Regenwasseranlagen, werden derzeit auf insgesamt rund 4,2 Milliarden Euro geschätzt. „Dabei werden die Städte und Gemeinden auch künftig auf die Unterstützung des Landes zählen können“, betonte Untersteller. Dieses Jahr fördert die Landesregierung Maßnahmen der Kommunen, die die Abwasserbeseitigung weiter verbessern, mit rund 57 Millionen Euro.

Autor: Wolfram Markus 

Produkte und Veranstaltungen

Produktempfehlungen