News | Bauplanung 27.08.2015

Barrierefreie Kommune: Das Dorf ist für alle da

Die Verbandsgemeinden Kastellaun, Otterbach-Otterberg und Zweibrücken-Land haben mit der Aufstellung von Aktionsplänen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention begonnen. Jetzt nehmen sie an dem Projekt „Unser Dorf für Alle – altersgerecht und barrierefrei“ teil.

Plakatwerbung

Rheinland-Pfalz: Pilotprojekt für barrierefreie Kommune startet

Das Land Rheinland-Pfalz hat als erstes Bundesland einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention erarbeitet. Ziel der Landesregierung ist, dass auch auf kommunaler Ebene in den Städten und Gemeinden Aktionspläne erstellt werden. Mit dem Modellprojekt „Unser Dorf für Alle – altersgerecht und barrierefrei“ der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz werden die Gemeinden unterstützt, Barrierefreiheit und die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen systematisch umzusetzen. Die Verbandsgemeinden Kastellaun, Otterbach-Otterberg und Zweibrücken-Land haben bereits mit der Aufstellung entsprechender kommunaler Aktionspläne begonnen und wurden jetzt für die Teilnahme an dem Projekt ausgewählt.

„Das Pilotprojekt soll weitere Verbandsgemeinden dazu anregen, Aktionspläne für die Umsetzung von Inklusion und Barrierefreiheit zu erarbeiten. Die Pionierprojekte sollen in Rheinland-Pfalz Schule machen: In Zukunft soll eine attraktive Gemeinde selbstverständlich über einen Aktionsplan verfügen“, so Matthias Rösch, Landesbeauftragter für die Belange behinderter Menschen.

Partner des Projekts der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz sind das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz und der Landesbeauftragte für die Belange behinderter Menschen. Sie unterstützen das Modellprojekt fachlich und strategisch. Während des Projektes werden die Gemeinden bei der Aufstellung eines Aktionsplanes sowie der daran anschließenden Maßnahmenumsetzung vom Beratungsbüro Transfer (Wittlich) professionell begleitet.

Autor: Wolfram Markus (Wolfam Markus ist Herausgeber des WEKA-Handbuchs "Kommunalpolitik".)