Produktbild Gefährdungsbeurteilungen plus

Gefährdungs­beurteilungen plus

Erstellung, Durchführung, Dokumentation, Kontrolle

Über 500 Muster-Gefährdungsbeurteilungen zu mehr als 1.500 Tätigkeiten und Arbeitsmitteln

TRGS 400-konforme Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe pro Tätigkeit mit Substitutionsprüfung

Einfache Risikobewertung, Schutzmaßnahmen­zuordnung und Wirksamkeitskontrolle

 

Ihre Nr. 1 Arbeitsschutz-Software für alle Branchen!

 
 

So einfach geht's!

 

Unkompliziert und sicher:
Es war noch nie so einfach, Gefährdungsbeurteilungen zu erstellen!

Einfache Verwaltung

Egal, wie Ihr Unternehmen aufgestellt ist: Sie legen völlig individuell Ihre Betriebsstruktur an und definieren Tätigkeiten, Arbeitsmittel und Gefahrstoffe, für die Sie Gefährdungen beurteilen müssen.

STRUKTURIERT!

Zahlreiche Vorlagen für Gefährdungsbeurteilungen

Sie wählen einfach aus zahlreichen Vorlagen die zur Tätigkeit passende Muster-Gefährdungsbeurteilung aus und individualisieren die vordefinierten Regelgefährdungen und Schutzmaßnahmen.

INDIVIDUELL!

Sicher dokumentieren

Verantwortliche Personen sowie Termine und Benachrichtigungen für die Wirksamkeitskontrolle steuern Sie direkt in der Software.
Mit der Druckausgabe können Sie alles sicher dokumentieren!

SICHER!

 

Mit Gefährdungsbeurteilungen plus haben Sie den gesamten Prozess im Griff und erstellen, verwalten und dokumentieren Ihre Gefährdungsbeurteilung ab sofort effizient und sicher!

 

Die Grundlage für erfolgreichen Arbeitsschutz ist die Durchführung und Dokumentation von Gefährdungsbeurteilungen nach §§ 5 und 6 ArbSchG, BetrSichV, GefStoffV und TRGS 400.

Mit der neuen Softwarelösung Gefährdungsbeurteilungen plus
sparen Sie zukünftig enorm Zeit
bei der Erstellung, Bearbeitung und Dokumentation Ihrer Gefährdungsbeurteilungen.
In den über 500 Muster-Gefährdungsbeurteilungen zu weit mehr als 1.500 Tätigkeiten sind Regelgefährdungen bereits vorgegeben. Die vorgeschlagenen Schutzmaßnahmen sind mit den entsprechenden Gefährdungen verknüpft und können leicht an die betrieblichen Gegebenheiten angepasst und deren Wirksamkeit kontrolliert werden.

Klingt einfach – und ist es auch!

Prozess Gefährdungsbeurteilung
 
 

Die wichtigsten Features auf einen Blick:

  • Über 500 Muster-Gefährdungsbeurteilungen zu weit mehr als 1.500 Tätigkeiten und Arbeitsmitteln aus allen Branchen Einfach übernehmen, anpassen - fertig!
  • Mit dem WEKA Gefährdungsassistenten Schritt für Schritt noch leichter zur sicheren und vollständigen Gefährdungsbeurteilung
  • Einpflegen von digitalen Sicherheitsdatenblättern (SDB)– sehen Sie in der Auswertung auf einen Blick welche Stoffe Ihre verwendeten Gemische beinhalten!
  • Import-/Export von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen in die Software + über 800 Gefahrstoff-Daten aus der TRGS 900 als Vorlagen
  • Gefährdungsbeurteilung von Gefahrstoffen TRGS 400-konform mit Dokumentation der Substitutionsprüfung nach TRGS 600 und interaktivem Gefahrstoffkataster
  • Inkl. Vorlagen zum neuen Mutterschutzgesetz (MuSchG) / Mutterschutz-Gefährdungsbeurteilung
  • Einfache, zeitsparende Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen, vollständige Erfüllung der Dokumentationspflicht
  • Risikobewertung mittels Nohl-Matrix oder Kennziffer inkl. Vorschläge für Schutzmaßnahmen
  • Restrisiko-Anzeige und direkte Wirksamkeitsprüfung der eingesetzten Schutzmaßnahmen
  • Flexible Darstellung der Unternehmensstruktur, Hinterlegung von Verantwortlichkeiten
  • Startcenter mit Sofortzugriff auf wichtige Termine und zuletzt bearbeitete Dokumente
  • Zusätzliche Extras: Terminverwaltung mit Outlook-Anbindung, Benutzer- und Personenverwaltung, Mandantenfunktion sowie die Template-basierte Druckausgabe auf MS Word-Basis
Beispiel Druckausgabe (Word-Vorlage)

Zur Muster-Druckausgabe (PDF):
Klicken Sie bitte hier!

ACHTUNG: Jetzt inkl. aktueller Updates zur SARS-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung

Mit unseren neuesten Vorlagen fällt es Ihnen leichter, die Infektionsgefährdung zum Bestandteil Ihrer Gefährdungsbeurteilungen zu machen.

Auf der Basis von überarbeiteten Gefährdungsbeurteilungen haben Betriebe z.B. die 10 Eckpunkte der "SARS-CoV-2Arbeitsschutzverordnung" umzusetzen.

Dazu sind in der Software die Muster für die zu beurteilenden Tätigkeiten hinsichtlich der Gefährdung durch das Coronavirus überarbeitet worden.
Somit können Sie jetzt auch effizient die nötigen Schutzmaßnahmen festlegen und Ihre Mitarbeiter und Kunden wirksam schützen.

 


 

Screenshots – Machen Sie sich ein Bild!

Startcenter

Startcenter mit Sofortzugriff

Oberfläche Gefährdungsbeurteilungen

Moderne & intuitive Benutzeroberfläche

Gefahrenpotenzial: Risikomatrix nach Nohl

Gefahrenpotenzial: Risikomatrix nach Nohl

Termin- und Aufgabenverwaltung

Termin- und Aufgabenverwaltung

 


 

Testen Sie Gefährdungsbeurteilungen plus jetzt 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich!

 
 
 
Arbeitsschutz 360 plus

Das besondere PLUS:

Dank unserem innovativen Softwaresystem Arbeitsschutz 360 plus ist das Produkt jederzeit per Mausklick mit weiteren Modulen aus der plus-Reihe kombinierbar. Hierbei profitieren Sie u.a. von einer gemeinsamen Startoberfläche, zentraler Stammdatenverwaltung oder verknüpften Dokumentationsmöglichkeiten.

Für mehr Informationen zu Arbeitsschutz 360 plus, klicken Sie einfach hier:

 

Sie haben Fragen rund um die Software Gefährdungsbeurteilungen plus ?

Unsere Produktberater helfen Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie unseren praktischen Rückruf-Service oder kontaktieren Sie uns per Telefon: 0 82 33.23-4444 oder E-Mail: beratung@weka.de.
 
 

Bestellen Sie Gefährdungsbeurteilungen plus jetzt zum kostenlosen Test!

Die wichtigsten Vorteile unserer innovativen Arbeitsschutz Software hier für Sie noch einmal im Überblick:

Gefährdungsbeurteilungen sicher erstellen und verwalten zum
Preis nach Test: 479,00 € Jahresnutzungsgebühr zzgl. Versand und MwSt.

Über 500 Muster-Gefährdungsbeurteilungen in einer Software

Vorlagen für über 1.500 Tätigkeiten und Arbeitsmittel

Übersichtliche Risikoeinstufung und Festlegung von Schutzmaßnahmen inkl. Wirksamkeitsprüfung

Vermeidung von Bußgeldern durch lückenlose Dokumentation

Einzelplatzversion zum Anlegen von bis zu 5 Mandanten. Netzwerklizenzen ermöglichen mehr Mandanten.

Testen Sie Gefährdungsbeurteilungen plus jetzt 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich!

Sie können die Software auch als Download oder Online-Version beziehen. Wenden Sie sich dazu bitte an unsere kompetenten Produktberater und wir finden gemeinsam die richtige Lösung für Ihr Unternehmen:

Tel. (08233) 23-4444

beratung@weka.de

Unsere Produkte sind ausschließlich zur Verwendung bei beruflichen, gewerblichen oder selbstständigen Tätigkeiten bestimmt. Wir beliefern daher nur Unternehmen aus Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe sowie Freiberufler, Behörden und öffentliche Institutionen und keine Verbraucher nach § 13 BGB.
Aktualitätsgarantie
Mit unserem Aktualisierungsservice arbeiten Sie rechtlich und inhaltlich immer auf dem aktuellen Stand. Für Jahreslizenz-Modelle erhalten Sie regelmäßig Updates und Ergänzungen, die bereits im Jahrespreis inbegriffen sind. Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, wenn Sie nicht spätestens sechs Wochen vor Laufzeitende kündigen.
Testzeitraum
Sie haben 14 Tage Zeit, Ihr Produkt unverbindlich im Demomodus zu testen. Wenn es Ihnen nicht zusagt, können Sie Ihren Auftrag innerhalb des Testzeitraums ohne Angabe von Gründen schriftlich oder telefonisch stornieren, sofern das Produkt noch nicht durch Sie lizensiert/aktiviert wurde. Wenn Ihnen die Software gefällt, können Sie diese nach Erhalt der Rechnung (in der Regel am nächsten Werktag per Email) mit den Rechnungsdaten aktivieren. Bereits in der Demoversion eingetragene Daten bleiben bei der Aktivierung erhalten. Wichtig: Eine Aktivierung der Software verpflichtet zum Kauf!

Sie können der Nutzung Ihrer Daten zu Zwecken der Werbung, Meinungs- und Marktforschung bei der WEKA MEDIA GmbH & Co. KG widersprechen.

Allgemeine Infos zu Gefährdungsbeurteilungen:

Die Gefährdungsbeurteilung basiert auf dem § 5 des deutschen Arbeitsschutzgesetzes. Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) als nationale Umsetzung der entsprechenden EG-Rahmenrichtlinie trat im August 1996 in Kraft. Darin werden dem Arbeitgeber Pflichten für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner Beschäftigten auferlegt.

Eine wesentliche Rolle dabei spielt die Verpflichtung, die Tätigkeit der Beschäftigten hinsichtlich der auftretenden Gefährdungen zu beurteilen. Dazu heißt es in § 5, ArbSchG, dass der Arbeitgeber "durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdung zu ermitteln" hat (Gefahrenanalyse), "welche Maßnahmen des Arbeitsschutzes erforderlich sind."

Weiter verlangt § 6, ArbSchG, dass der Arbeitgeber über die je nach Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten erforderlichen Unterlagen verfügen muss, "aus denen das Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung, die von ihm festgelegten Maßnahmen des Arbeitsschutzes und das Ergebnis ihrer Überprüfung ersichtlich sind."

Gefährdungsanalyse – Gefahrenbereiche bei der Arbeit sichtbar machen

Durch eine Gefährdungsanalyse, also das systematische Ermitteln von Gefährdungen, die durch Maschinen, Gefahrstoffe, Einrichtungen und Gefahren wie psychische Belastungen entstehen, können Gefahrenbereiche im Unternehmen deutlich gemacht werden (z.B. Gefährdungsbeurteilung Bildschirmarbeitsplatz). Mit den resultierenden Arbeitsschutz-Maßnahmen (z.B. Schilder anbringen) werden die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Beschäftigten gesichert.

Weiterhin sind Arbeiten zu berücksichtigen, bei denen Beschäftigte in anderen Betrieben tätig werden, sowie besondere Anforderungen an Arbeitsabläufe und -gestaltung, die sich aus der Beschäftigung gesetzlich besonders geschützter Gruppen (Schwangere, Jugendliche, Schwerbehinderte) ergeben.

Gefahrenanalyse und die Verantwortung des Arbeitgebers

Die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung liegt in der Verantwortung des Arbeitgebers. Erforderlich ist die Einbeziehung von Personen, die in den Gebieten Sicherheit und Gesundheitsschutz bzw. Arbeitsmedizin eingebunden sind, z.B. der Betriebsarzt und die Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Außerdem ist die Beteiligung der Beschäftigten bei der Gefahrenanalyse und der darauf folgenden Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung sinnvoll, da bestimmte Belastungen und Risiken, die an einem Arbeitsplatz oder bei einer Tätigkeit entstehen können, nur unter Berücksichtigung der Einschätzung des dort Arbeitenden ermittelt werden können. Eine Gefährdungsbeurteilungs-Checkliste bzw. das Vorgehen Schritt-für-Schritt kann zusätzlich bei der Gefahrenanalyse helfen.

Nicht nur das erstmalige Erstellen einer Gefährdungsanalyse ist anspruchsvoll. Gefährdungsbeurteilungen müssen regelmäßig aktualisiert und aufgrund von änderungen der Arbeitsverfahren, Arbeitsmittel, Arbeitsorganisation oder externen Arbeitsschutzvorgaben entsprechend angepasst werden.

Es ist zu empfehlen, einen allgemein verbindlichen Wiederholungsrhythmus für jede Gefährdungsbeurteilung vorzusehen, um Veränderungen am Arbeitsplatz zu erfassen. Dabei kann die entweder eine alte Gefährdungsbeurteilung als Muster verwendet werden, oder Sie nutzen eine Software, mit der Sie Erstellung, Dokumentation und regelmäßige Kontrolle Ihrer Gefährdungsbeurteilungen sicher, einfach und strukturiert bewältigen können.

NEU: Gefährdungsbeurteilungs-Software – Gefährdungsbeurteilung erstellen aus Vorlagen

Für den Arbeitgeber bestehen keine Anforderungen an das Aussehen und die Gestaltung einer Gefährdungsbeurteilung. Entscheidend ist die strukturierte Dokumentation der ermittelten Gefährdungen, der getroffenen Schutzmaßnahmen und des verbleibenden Handlungsbedarfs.

Mit der WEKA Software Gefährdungsbeurteilungen plus sparen Sie bei der Durchführung und Dokumentation von Gefährdungsbeurteilungen nach den §§ 5 und 6 ArbSchG enorm Zeit. Sie legen einfach die Tätigkeiten, Gefahrstoffe oder Arbeitsmittel in Ihren Stammdaten an. Hierzu nutzen Sie entweder die enthaltenen Vorlagen oder erstellen das zu schützende Objekt individuell selbst. Danach wählen Sie aus dem Gefährdungskatalog die passende Gefährdung aus, bewerten das Risiko mittels Nohl-Matrix oder Gefährdungs-Kennzahlen und wählen schließlich nur noch die entsprechenden Schutzmaßnahmen aus. Dank der direkten Wirksamkeitskontrolle haben Sie schnell einen guten Überblick über das vorhandene Restrisiko. Regelgefährdungen und zugehörige Schutzmaßnahmen sind übrigens in den Vorlagen bereits vorgegeben.

In der Software enthalten sind über 500 Muster-Gefährdungsbeurteilungen zu 1.500 Tätigkeiten zur individuellen Anpassung an die Anforderungen in Ihrem Unternehmen, eine integrierte Terminverwaltung (Erinnerung und Delegation von Maßnahmen), Mandantenverwaltung (Betreuung mehrerer Betriebe/Betriebsteile) sowie Outlook-Anbindung und Netzwerkfähigkeit. Daneben finden Sie Tipps zur Bewertung von Gefährdungen, zur Auswahl geeigneter Schutzmaßnahmen und Systematiken zur Gefährdungsbeurteilung.

Mandanten sind Standorte, Betriebe oder Filialen innerhalb der Unternehmensstruktur