03.03.2017

Sicherheitstechnische Anlagen

Begriff

Mit sicherheitstechnischen Anlagen, die je nach Gebäudeart und -größe unter den Begriffen Haustechnik, Gebäudetechnik oder auch technische Gebäudeausrüstung subsumiert werden, werden in der Regel Sonderbauten ausgestattet. Es sind technische Einrichtungen des vorbeugenden Brandschutzes, die der Branderkennung, der Brandvermeidung, der Brandentstehung und der Brandbekämpfung dienen.

Technische Gebäudeeinrichtungen, die nur dem üblichen Betrieb oder der Versorgung eines Gebäudes dienen, werden als haustechnische Anlagen bezeichnet.

Hochspezialisierte Gebäude wie Krankenhäuser, Wohn- und Pflegeeinrichtungen oder große Versammlungsstätten sind ohne sicherheitstechnische Anlagen nicht zu betreiben.

Abhängig von der Größe oder Zweckbestimmung eines Gebäudes werden an sicherheitstechnische Anlagen unterschiedliche Anforderungen gestellt.

Sicherheitstechnische Anlagen haben den Zweck, die sichere Benutzung eines Gebäudes im Sinne der Grundanforderungen des Bauordnungsrechts zu gewährleisten.

Sicherheitstechnische Anlagen

  • Blitzschutzanlagen

  • Sicherheitsstromversorgungsanlagen ( Notstromversorgung sanlagen)

  • Brandmeldeanlagen

  • Rauchmelder

  • Hausalarmierungsanlagen

  • Sicherheitsbeleuchtung sanlagen

  • Anlagen zur Rauch- und Wärmefreihaltung

  • Feuerlöschanlagen

  • Wandhydranten

  • Steigleitungen und Wasserdruckerhöhungsanlagen zur Löschwasserversorgung

  • Löschwasserrückhaltung sanlagen

  • Aufzugs- und Förderanlagen

    Aufzüge mit Brandfallsteuerung

    Bettenaufzüge in Krankenhäusern

  • CO-Warnanlagen

Autor: Simons

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Bauordnung im Bild - Sachsen-Anhalt“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Bauordnung im Bild - Sachsen-Anhalt“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Bauordnung im Bild - Sachsen-Anhalt“ jetzt 30 Minuten live testen!