18.04.2017

Neue Norm tritt in Kraft: DIN 4108-4: Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden

Die neue Norm DIN 4108-4 "Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden" tritt in Kraft: Die DIN 4108-4:2013-02 wird nun durch die DIN 4108-4:2017-03 ersetzt.

Die neue DIN 4108-4 tritt in Kraft

Die DIN 4108-4:2013-02 wird nun durch die DIN 4108-4:2017-03 ersetzt. Dieser Normenteil 4 zum Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden behandelt Wärme- und feuchteschutztechnische Bemessungswerte.

Die Bemessungswerte auf Basis der Nennwerte für die Wärmedämmstoffe wurden neu festgelegt welches aus europäischen Erfordernissen für europäisch harmonisierte Produktnomen erfolgte.

Neue Produktgruppen die aufgenommen wurden sind:

  • Wärmedämmstoff aus Polyurethan (PUR)- und Polyisocyanurat (PIR)-Spritzschaum nach DIN EN 14315-1
  • Wärmedämmung aus Produkten mit expandiertem Perlite (EP) nach DIN EN 14316-1;
  • Selbsttragende Sandwich-Elemente mit beidseitigen Metalldeckschichten nach DIN EN 14509
  • an der Verwendungsstelle hergestellter Wärmedämmstoff aus dispensiertem Polyurethan (PUR)- und Polyisocyanurat (PIR)-Hartschaum nach DIN EN 14318-1
  • an der Verwendungsstelle hergestellte Wärmedämmung aus Blähton-Leichtzuschlagstoffen (LWA) nach DIN EN 14063-1;
  • an der Verwendungsstelle hergestellte Wärmedämmung mit Produkten aus expandiertem Vermiculit (EV) nach DIN EN 14317-1;
  • an der Verwendungsstelle hergestellte Wärmedämmung aus Mineralwolle (MW) nach DIN EN 14064-1
  • werkmäßig hergestellte Produkte aus Polyethylenschaum (PEF) nach DIN EN 16069.

Damit entfallen die bisher bekannten Einteilungen nach Kategorie I und II. Der Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit wird nun mit λB und vorher nur mit λ bezeichnet.

Autor: Heike Kempf (Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Arbeitsgruppe Baukonstruktion, Ingenieurholzbau und Bauphysik an der Universität Siegen.)