06.12.2016

Neu: Jetzt gilt die neue DIN EN 68740 Paneele

Ab sofort müssen Sie die neuen Anforderungen an den Tritt- und Schallschutz beachten. Diese wurden erhöht bzw. an die tatsächlichen ausgeführten und somit geschuldeten Standards angepasst.

Aktuelle Neuerungen in Teil 1 Begriffe, Bezeichnungen:

  • Bei Paneelen mit Furnier-Decklagen richtet sich die Bezeichnung nach den in der DIN EN 13556 aufgeführten Holzarten.
  • Bei Kunststoffen als Decklage muss das Produkt die Bezeichnung „kunststoffbeschichtet“ erhalten. Bei Nachbildungen von Holzarten ist die Holzart zu benennen mit dem Zusatz „Nachbildung“ oder „Reproduktion“.
  • Paneele mit werkseitiger Oberflächenbehandlung sind gekennzeichnet durch Zusätze, wie z.B. „gebeizt“, „klar“ oder „deckend lackiert“

 

Aktuelle Neuerungen in Teil 2 Furnier-Decklagen auf Holzwerkstoffen:

  • Bei Paneelen bis 4,10 m Länge dürfen Deck-Furniere nur in der Breite aus mehreren Streifen zusammengesetzt sein, wenn Maserung und Farbe ähnlich sind. Bei Paneelen über 4,10 m Länge darf auch die Längsrichtung zusammengesetzt sein.
  • Verarbeitungsfehler, wie z.B. Beiz- und Lackierungsfehler, durchgeschliffene Stellen und das Durchschlagen von Leim, sind bei Furnier-Decklagen unzulässig.
Autor: Dipl. Ing. Architektin Petra Derler