01.12.2016

Einteilung von Heizkesseln

Bezüglich der energetischen Bewertung gemäß EnEV können Heizkessel in folgende Untergruppen eingeteilt werden:

Standard-Heizkessel (Konstanttemperatur-Heizkessel)

Der Begriff Standard-Heizkessel ist zwar in keiner Norm festgelegt, hat sich aber u.a. in der EnEV für die Beschreibung von Konstanttemperatur-Heizkesseln eingebürgert. Dabei handelt es sich um Geräte, die aufgrund ihrer Konstruktion mit (konstanten) Vorlauftemperaturen von 70–90 °C betrieben werden, um Kondensation von Wasserdampf in den Abgasen und somit Korrosion im Kessel zu vermeiden. Die Abgastemperaturen bewegen sich zwischen 230 und 300 °C. Sie wurden zu Zeiten entwickelt, als die Kesselsteuerung noch per Hand erfolgte und die Widerstandsfähigkeit der Materialien gegen Korrosion nicht gewährleistet war.

Standard-Heizkessel entsprechen heutzutage nicht mehr dem Stand der Technik und dürfen nicht mehr eingebaut werden. In Bestandsgebäuden sind sie aber in manchen Fällen noch anzutreffen und müssen mit den dementsprechend schlechten Werten in der EnEV bilanziert werden.

Zu berücksichtigen ist auch die Außerbetriebnahmeregelung nach § 10 EnEV für Kessel, die vor dem 01.01.1985 in Betrieb genommen wurden.

Der Norm-Nutzungsgrad von Standardkesseln liegt bei ca. 80–85 %.

Brennstoffe

Als Brennstoffe kommen bei Standardkesseln Heizöl und Gas zum Einsatz. Bei den auch in der EnEV zu den Standard-Heizkesseln zählenden Umstell- und Wechselbrandkesseln lassen sich mehrere Brennstoffe, darunter auch feste wie Holz oder …

Autor: David Gärtner

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Energieeffizientes Planen und Bauen nach EnEV 2016“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Energieeffizientes Planen und Bauen nach EnEV 2016“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Energieeffizientes Planen und Bauen nach EnEV 2016“ jetzt 30 Minuten live testen!