Fachbeitrag | Beitrag aus „Lüftungskonzepte für Wohn- und Nichtwohngebäude erstellen und dokumentieren“ 11.04.2016

Beispielhaus für ein baubiologisches Lüftungskonzept

Im Folgenden wird eine Variante zum baubiologischen Lüftungskonzept für ein Beispielhaus mit zwei Nutzungsebenen vorgestellt. Dabei gilt es, besonders auch auf die möglichen Nutzungsvarianten wie Anbau, Umbau oder Nutzungsänderung einzugehen.

Konzeptentwurf für ein Beispielhaus im Sinne einer biologischen Bauordnungslehre

Das Beispielhaus wurde von Frank Hartmann als praxisorientierte Grundlage für die Konzeptentwicklung einer baubiologischen Haustechnik entwickelt und soll im Weiteren methodische Varianten ermöglichen, die in Publikationen, Workshops und Seminaren kommuniziert und erläutert werden.

Bewusst wurde in diesem Beispielhaus das Stadium des Erstentwurfs gewählt, um auf dieser Basis auch diverse Problemstellungen zu provozieren, die auch Baukonstruktion, Statik, Ausrichtung, Integration in die Umgebung, Raumgestaltung und Raumaufteilung, Zonierungen, Zuordnungen und Nutzungsvarianten in einem konstruktiven Diskurs ermöglichen.

(Quelle: Frank Hartmann)

Abbildung 1: Darstellung des Entwurfs des Beispielhauses zur Konzeptentwicklung einer baubiologischen Haustechnik (Copyright: Frank Hartmann)

Erstellen einer Raumliste

Nachfolgende Kubatur mit entsprechender Raumliste zur Lufterneuerung im umbauten Raum entspricht dem Beispielhaus und dient an dieser Stelle zur praxisnahen Veranschaulichung. Auf Basis dieser Grundlagen wird ein Anforderungsprofil erstellt.

Zuerst wird eine Raumliste nach dem vorliegenden bzw. geplanten Grundriss erstellt. Wichtig ist eine logische und …

Autor: Frank Hartmann

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Lüftungskonzepte für Wohn- und Nichtwohngebäude erstellen und dokumentieren“. Sie können den vollständigen Text nachlesen, indem Sie das Produkt „Lüftungskonzepte für Wohn- und Nichtwohngebäude erstellen und dokumentieren“ bestellen und 14 Tage lang kostenlos testen.