Fachbeitrag | Arbeitsrecht 20.04.2015

28.4.2015: Welttag für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, das sind zwei der zentralen Themen im betrieblichen Umfeld, sowohl für Unternehmer als auch für Arbeitnehmer. Der Welttag für Sicherheit und Gesundheitsschutz soll für diese wichtige Themen sensibilisieren und daran erinnern, wie wichtig Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auch heute noch sind.

Auch die richtige PSA ist ein essentieller Bestandteil des Arbeitsschutzes und wichtig für den Gesundheitsschutz.

Über 2 Millionen Menschen auf der Welt sterben laut Erhebungen der ILO jedes Jahr infolge von Erkrankungen am Arbeitsplatz, das sind etwa 6000 pro Tag. Dazu kommen 321.000 Arbeitsunfälle mit Todesfolge. Die verbleibenden 2.02 Millionen Todesfälle werden durch verschiedene arbeitsbedingte Krankheiten verursacht.

Die Prävention dieser Arbeitsunfälle hat nicht nur für Arbeitnehmer, sondern auch für Unternehmen und ganze Volkswirtschaften höchste Bedeutung. Ein meldepflichtiger Arbeitsunfall in Deutschland kostet einen Arbeitgeber durchschnittlich etwa 10.000 Euro.

Mit dem Welttag für Sicherheit und Gesundheitsschutz (Workers’ Memorial Day) soll die Öffentlichkeit für die wichtigen Themen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sensibilisiert werden. Der Welttag für Sicherheit und Gesundheitsschutz soll folglich auf arbeitsbedingte Tode, Verletzungen und Krankheiten sowie auf die Vermeidbarkeit der meisten Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten aufmerksam machen.

Kampagnen zur Verbesserung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Zudem sollen gewerkschaftliche Kampagnen und Ansätze im Kampf für Verbesserungen in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bekannt gemacht werden. Ins Leben gerufen wurde dieser Tag 1984 von der kanadischen Gewerkschaft für Angestellte im öffentlichen Dienst.

Die ersten Jahre beschränkte sich der „Workers’ Memorial Day“ auf den nordamerikanischen Raum, verbreitete sich schließlich aber weltweit. In den USA wurde er 1989 als Gedenktag anerkannt. Seit 1989 organisieren ebenso Gewerkschaften in Asien und Afrika Veranstaltungen und Aktionen am 28. April.

In Deutschland ist der Workers’ Memorial Day kein anerkannter Gedenktag. Bis 2010 wurde dieser Tag in Deutschland nicht begangen. Seit dem werden jedoch viele Aktionen durchgeführt, auch von staatlichen Aufsichtsbehörden, für das gemeinsame Ziel der Verbesserung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Zielsetzungen sind unter anderem eine rechtskonforme Arbeitsschutzorganisation sicherzustellen, Berufskrankheiten und tödliche Unfälle bei der Arbeit zu vermeiden sowie insgesamt einen Beitrag zu menschenwürdigen Arbeitsverhältnissen zu leisten.

Der „Workers Memorial Day“ ist für jeden Unternehmer und Arbeitnehmer eine gute Gelegenheit, sich einmal ganz bewusst folgende Fragen zu stellen:

  • Ist Ihr Erste-Hilfe Aushang, und das dazugehörige Material noch in Ordnung?
  • Wurden auch ein Durchgangsarzt, psychologische Erstversorgung dort aufgeführt?
  • Ist die Gefährdungsbeurteilung vorhanden und aktuell?
  • Wird das Verbandbuch bei jeder Verletzung genutzt?
  • Sind Feuerlöscher in ausreichender Anzahl vorhanden und werden diese regelmäßig geprüft?
  • Wo befindet sich eigentlich der betriebliche Sammelpunkt und wen kann ich in Punkto Arbeitssicherheit im Betrieb ansprechen?
  • Ist bekannt, dass Arbeitsmittel regelmäßig zu prüfen sowie insbesondere Unfallmeldungen und Mutterschutzanzeigen an das Gewerbeaufsichtsamt zu schicken sind?
Autor: Stefan Johannsen