02.11.2020

Wegeunfälle vermeiden – Fahrer und Auto winterfest machen

In den anstehenden Monaten wird die Sicherheit Ihrer Beschäftigten durch Gefahren wie z.B. Glatteis, Bodenfrost, Nebelbänke und Blendungen besonders gefährdet. Geben Sie den Beschäftigten ggf. in einer persönlichen oder digitalen Unterweisung oder auch per Umlaufschreiben Tipps, wie Sie ihre Fahrzeuge auf die Wintermonate vorbereiten und sich bei gefährlicher Witterung sicher verhalten können. Was Sie dabei ansprechen sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Autos direkt nach einem Unfall auf einer winterlichen Straße

2019 gab es in Deutschland mehr als 186.000 meldepflichtige Wegeunfälle und 309 Todesfälle waren zu beklagen. Bei 4.626 Beschäftigten konnte die Arbeitsfähigkeit nicht mehr vollständig hergestellt werden. Wegeunfälle, so scheint es, sind leider fester Bestandteil der Arbeitswelt. Deshalb ist es so wichtig, dass Sie sich und Ihren Beschäftigten gerade jetzt, wo der Winter naht, diese Grundsätze von sicherem Fahren bei Kälte, Eis und Dunkelheit ins Gedächtnis rufen.

Vor dem Winter: Fahrzeug richtig vorbereiten

Um einen Wegeunfall in der kalten Jahreszeit zu vermeiden, gilt es im ersten Schritt, das Fahrzeug winterfest zu machen. Dazu gehört die Winterreifen aufzuziehen und die Scheibenwischer zu erneuern. Das Wischwasser sollte mit Frostschutzmittel versehen werden ebenso wie die Kühlflüssigkeit. Prüfen Sie außerdem, ob die Beleuchtung funktioniert. Da Türen und Heckklappen festfrieren können, sollten Sie die Gummidichtungen mit Pflegemitteln wie Talkum oder Graphit (als Pflegekit erhältlich) behandeln. Kriechöl verhindert, dass Türschlösser einfrieren. Prüfen Sie auch, ob die Autobatterie vollständig geladen ist, da die Leistungsfähigkeit bei Kälte nachlässt und Startschwierigkeiten drohen.

Um nichts zu vergessen können Sie auch die Winterkomplett-Checks, die viele Werkstätten anbieten, nutzen.

Startcheck vor dem winterlichen Fahrtantritt

Schon bei der Planung einer Fahrt gilt es, sich auf winterliche Verhältnisse vorzubereiten. So sollten Sie ausreichend Puffer für witterungsbedingtes langsames Fahren, zähen Verkehr oder Staus einplanen. Informieren Sie sich über die lokale Wetterlage. Sind Frost oder Niederschläge angekündigt?  Dafür gibt es eine Reihe von Apps (im jeweiligen Store unter „wetter-app“ zu finden), die Sie nutzen.

Weitere sinnvolle Maßnahmen vor Fahrtantritt:

  • Für den Weg zum und vom Fahrzeug brauchen Sie sicheres Schuhwerk, während für die Fahrt selbst Schuhe wichtiger sind, die bei der Bedienung der Fußpedale nicht behindern. Wechseln Sie die Schuhe ggf. im Fahrzeug.
  • Feuchte Kleidung verstauen Sie am besten im Kofferraum, um zu verhindern, dass die Feuchtigkeit die Fahrzeugfenster vernebelt. Aus dem gleichen Grund sollten Sie Klimaanlage und Heckscheibenheizung einschalten.
  • Alle Scheiben und Spiegel müssen von Schnee und Eis befreit werden, um für gute Sicht zu sorgen.
  • Damit andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet werden, befreien Sie auch das Wagendach, die Heckklappe und die Motorhaube von Schnee.
  • Wenn der Fußweg von und zum Fahrzeug schlecht beleuchtet ist (z.B. Fußwege vom großen Firmenparkplatz ins Betriebsgebäude) sollten Sie auf diesen Wegen eine Warnweste, Reflektoren und/oder helle Kleidung tragen. Reflektoren an den Beinen und Schuhen sind besonders nützlich, da diese zuerst von Fahrzeugscheinwerfern erfasst werden.
  • Brillenträger sollten prüfen, ob sie für Fahrten in der Dämmerung und in der Nacht noch die geeigneten Brillenarten und Gläser mit den benötigten Sehverstärkungen zur Verfügung haben.

Fahrstil: So fahren Beschäftigte im Winter sicher

Unterweisen Sie die Beschäftigten in sicherem Fahren. Sicheres Fahren ist bei ungünstiger Witterung immer vorausschauendes, langsames und passives Fahren. Das reduziert das Risiko für Wegeunfälle enorm.

Das bedeutet konkret: Zu vorausfahrenden Fahrzeugen soll ein gegenüber normalen Witterungsverhältnissen vergrößerter Sicherheitsabstand eingehalten werden. Überholen Sie nicht. Alle Handlungen die auf das Fahrzeug Einfluss nehmen, es z.B. beschleunigen, abbremsen oder um eine Kurve lenken, sollten Sie langsam – nicht abrupt – durchführen.  Seien Sie außerdem besonders aufmerksam, wenn Fußgänger auf die Fahrbahn treten.

Tipp: Vertonte Unterweisungen zum Vermeiden von Wegeunfällen und zu defensivem Fahren finden Sie zum Beispiel in der Reihe In 30 Minuten unterweisen oder in Form von Kurzfilmen in SafetyClips, aber auch in fast allen Unterweisungsprodukten von WEKA.

In Waldgebieten, an Waldrändern, an Feldern und dicht bewachsenen Flächen sollten Sie vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung mit Wildwechseln rechnen. Wenn Tiere am Straßenrand zu sehen sind, sollten Sie deshalb die Geschwindigkeit verlangsamen, abblenden und hupen. Dabei sollen sie stets damit rechnen, dass weitere Tiere folgen können.

Bei Wegeunfällen umsichtig und sicher handeln

Kommt es doch zu einem Unfall, ist gerade im Winter bei oft ungünstigen Licht- und Fahrbahnverhältnissen ein umsichtiges und sicheres Handeln sehr wichtig. Unterweisen Sie deshalb die Fahrer entsprechend:

  • Sofort Warnblinker einschalten
  • Das Warndreieck im Abstand von ca. 150 Meter aufstellen.
  • Wenn das Fahrzeug auf der Fahrbahn steht, nicht im Fahrzeug auf Hilfe warten, sondern neben der Fahrbahn in sicherem Abstand.
  • Gegebenenfalls Erste Hilfe bei anderen Unfallbeteiligten leisten und Unterstützung durch Rettungsdienst (112) einholen.
  • Wenn Menschen verletzt sind, ist auch die Polizei einzuschalten.

Nützliche Links

Damit bei einem Unfall alle Informationen zeitnah und lückenlos erfasst werden, empfiehlt es sich, dass in allen Fahrzeugen ein Formular für einen Unfallbericht im Handschuhfach liegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. hat ein solches europaweit von allen Versicherungen zugelassenes PDF-Dokument zum Download bereitgestellt:

https://www.dieversicherer.de/resource/blob/3616/6058777e90f63b75a1b5e8a74ef704e8/download-europaeischer-unfallbericht-data.pdf

Die Angaben der DGUV zu den Wegeunfällen 2019 finden Sie hier:

https://www.dguv.de/de/zahlen-fakten/au-wu-geschehen/index.jsp

Autor: Martin Buttenmüller (Martin Buttenmüller ist Autor und Chefredakteur des Fachmagazins Arbeitsschutz-Profi AKTUELL)