08.07.2019

Auszubildende erfolgreich unterweisen

Was Sie in der Erstunterweisung Ihrer Auszubildenden vermitteln müssen, hängt zwar von Ihrem Betrieb ab, aber manches gilt übergreifend: Ganz gleich, worum es geht – biedern Sie sich nicht an, aber lassen Sie auch nicht den Besserwisser raushängen. Beides schafft Distanz, und damit würden Sie die einmalige Chance verspielen, Ihre Azubis gleich im ersten Anlauf zum Arbeitsschutz mitzunehmen.

Unterweisung Auszubildende

Wenn Sie Ihre Unterweisungen geschickt aufziehen, engagieren Sie aus der Reihe Ihrer Auszubildenden vielleicht sogar schon Ihren künftigen Nachwuchs für den Arbeitsschutz!

Gespräch statt Schlaftablette

Deshalb sollten Sie versuchen, die Unterweisung für Ihre Auszubildenden sehr abwechslungsreich zu gestalten. Natürlich müssen Sie ein paar nette, begrüßende Worte sagen. Aber reden Sie nicht 20 Minuten lang, sonst sind Ihre Neulinge schon auf halber Strecke eingeschlafen. Holen Sie sich ruhig einen Kollegen hinzu, mit dem es leichter fällt, ein Gespräch in Gang zu bringen.

Referieren Sie nicht – stellen Sie Fragen. Erstens lernen Sie so die Vorstellungen und den Wissensstand Ihrer Anfänger kennen. Zweitens bleibt das, was die Azubis im Gespräch verstehen, viel besser als alles hängen, was Sie ihnen erzählen können. Sie wollen sie ja nicht am Ende wecken müssen!

Geben Sie Ziele vor

Dem Zufall überlassen sollten Sie die Erstunterweisung aber keineswegs: Sie sind der Gesprächsleiter und geben die Themen vor. Später, wenn Ihre Azubis schon etwas gelernt haben, können Sie die Gesprächsrunden auch freier gestalten, aber nicht gleich zu Beginn. Elementare Themen für die erste Unterweisung der Auszubildenden können beispielsweise sein:

  • Worum geht es beim Arbeitsschutz überhaupt? Geben Sie einen kurzen Überblick mit ein paar Beispielen.
  • Wer kümmert sich um den Arbeitsschutz? Stellen Sie die Ansprechpartner vor.
  • Was bedeuten Arbeits- und Gesundheitsschutz für Ihren Betrieb? Vermitteln Sie die Unternehmenskultur.

Machen Sie das aber möglichst nicht als Dozent von oben herab, sondern lassen Sie es ins Gespräch einfließen. Voraussetzung dafür ist allerdings: Bringen Sie erst einmal ein Gespräch in Gang!

Gute Vorbereitung ist halber Lernerfolg

  • Informieren Sie sich rechtzeitig über die Azubis, die auf Sie zukommen. Gemeinsam mit den Themen ergeben sich daraus auch die Termine, die Sie einplanen müssen.
  • Begrenzen Sie die Dauer von Erstunterweisungen auf 20 Minuten.
  • Überlegen Sie sich praktische Bezüge zu den Arbeitsplätzen, die Ihre Azubis kennenlernen werden.

Wichtig: Stellen Sie die Inhalte Ihrer Erstunterweisung und weiterführende Informationen digital bereit, damit Ihre Azubis sie sich danach problemlos auf ihre Mobilgeräte holen können!

Digitale Unterstützung für Ihre Unterweisungen

Mit der Software „Arbeitsschutz Unterweisen plus“ haben Sie Ihr Unterweisungsmanagement künftig komplett im Griff. Vorgefertigte PowerPoint-Folien, funktional kombiniert mit einer Unterweisungsverwaltung, erleichtern Ihnen die Vor- und Nachbereitung enorm.

Hier gibt’s mehr Informationen

Autor: Martin Weyde