24.06.2016

Innerbetriebliche Transportmittel

Im innerbetrieblichen Transport und Verkehr kommen jegliche Arten von Transportmitteln zum Einsatz, für die jedoch jeweils unterschiedliche Gefährdungen und Arbeitsschutzmaßnahmen zutreffen.

Arbeitssicherheit

Innerbetriebliche Transportmittel sind sämtliche Hilfsmittel zum Transport von Lasten. Dies umfasst sowohl alle Arten von Stetigförderern, wie Bandförderer oder Rollenförderer, von Flurförderzeugen, wie Hubwagen oder Gabelstapler, und von manuellen Transportmitteln, wie Schubkarren oder Sackkarren, als auch Hilfsmittel zum Handtransport, wie Tragegurte oder Handmagneten.

Unfallgeschehen

Nach der Unfallstatistik der gewerblichen Berufsgenossenschaften ereignen sich beim innerbetrieblichen Transport und Verkehr weit mehr Unfälle als bei anderen Tätigkeiten in der gewerblichen Wirtschaft. Etwa ein Drittel aller angezeigten Arbeitsunfälle und rund die Hälfte aller tödlichen Arbeitsunfälle entfallen auf diesen Tätigkeitsbereich.

Arbeitssicherheit

In jedem Betrieb, auf jeder Baustelle und an jeder sonstigen Arbeitsstelle wird transportiert. Sei es, dass Werkstücke und Rohstoffe vom Lager in die Werkstatt gebracht oder Fertigprodukte zur Auslieferung bereitgestellt werden. Unsachgemäß durchgeführte Transporte können zu Unfällen und Schäden führen und damit die Wirtschaftlichkeit eines Betriebs in hohem Maße beeinflussen.

Dies allein dürfte schon verdeutlichen, wie wichtig es für jeden Betrieb ist, dass die mit der Unfallverhütung betrauten Personen sich im besonderen Maße mit diesem Bereich beschäftigen. Dabei muss es vor allem auch darum gehen, bereits bei der Planung neuer Betriebsstätten, bei jeder Änderung von Arbeitsverfahren, bei Umbauten und bei der Einrichtung neuer Arbeitsplätze neben den wirtschaftlichen im besonderen Maße die sicherheitstechnischen Gesichtspunkte zu berücksichtigen.

Im Bemühen um die Arbeitssicherheit wird man spürbare Erfolge meist nur dann erzielen, wenn die erforderlichen Schritte rechtzeitig in die Wege geleitet wurden. Vorhandene Defizite abzubauen, ist oft nur unter besonderen Schwierigkeiten, die nicht selten mit hohen Kosten verbunden sind, möglich.

Maßnahmen

Bei der Gestaltung des innerbetrieblichen Transports sollte insbesondere folgender Maßnahmenkatalog herangezogen werden:

  • Festlegung der Ablaufstrukturen
  • Überprüfung der vorhandenen oder geplanten Verkehrswege auf ihre Eignung im Hinblick auf:
    • Beschaffenheit
    • Maße
    • Beleuchtung
    • Kennzeichnung
    • Abgrenzungen gegenüber anderen Bereichen
  • Auswahl geeigneter Transportmittel und Hilfsmittel
  • Erstellung von Betriebsanweisungen
  • Ausbildung und Unterweisung des Personals
  • Bereitstellung von Körperschutzmitteln
  • regelmäßige Kontrollen und Überwachung
Autor: WEKA Fachredaktion