07.04.2016

Sachverständiger – Definition

Arbeitsschutz - Arbeitssicherheit

Unter einem Sachverständigen versteht man im Allgemeinen eine Person, die besondere Kenntnisse auf einem bestimmten Gebiet nachweisen kann. Dieses spezielle Wissen unterscheidet sich maßgeblich von der normalen Fachkenntnis. Sachverständige sind Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet und werden synonym auch oft als Gutachter bezeichnet.

Die besondere Fachkenntnis eines Sachverständigen basiert nicht auf einer einfachen Unterweisung, vielmehr liegt ihr ein fundiertes Studium an einer Universität oder einer Fachhochschule und/oder langjährige praktische Erfahrung im jeweiligen Arbeitsgebiet zugrunde. Die Bezeichnung Sachverständiger, die Expertenwissen impliziert, beruht folglich auf einer speziellen fachlichen Ausbildung und praktischer Erfahrung.

Unterscheidung Sachverständiger – Sachkundiger

Im Unterschied zum Sachverständigen, der als absoluter Experte auf seinem Gebiet angesehen werden kann, kann ein Sachkundiger auch ein interessierter Laie sein, der sich detailliert in ein spezielles Arbeitsgebiet eingearbeitet hat.

Sachkundiger ist, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende Kenntnisse auf dem Gebiet des Prüfgegenstands hat und mit den einschlägigen staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften und allgemein anerkannten Regeln der Technik (z.B. technische Regeln, DIN-EN-Normen, DIN-Normen, technische Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum) so weit vertraut ist, dass er den arbeitssicheren Zustand und die sachgerechte Benutzung beurteilen kann. Sachkundige kommen beispielsweise bei der Prüfung von Arbeitsmitteln zum Einsatz.

Autor: WEKA Redaktion