01.03.2021

REACH: Kandidatenliste um zwei Stoffe erweitert

Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat zwei weitere Stoffe mit reproduktionstoxischen Eigenschaften in die „Liste der für eine Zulassung in Frage kommenden besonders besorgniserregenden Stoffe“ (REACH-Kandidatenliste) aufgenommen.

Chemikalien vor Tafel mit Chemie

Im Einzelnen handelt es sich um:

  • Bis(2-(2-methoxyethoxy)ethyl)ether, EG-Nr. 205-594-7, CAS-Nr. 143-24-8 (Verwendung vor allem als Lösemittel oder Extraktionsmittel in Tinten und Toner)
  • Dioctylzinndilaurat, Stannan-, Dioctylbis(coco-acyloxy)derivate und alle anderen Stannan-, Dioctylbis(fettacyloxy)derivate, wobei C12 die vorherrschende Kohlenstoffzahl der Fettacyloxyeinheit ist (Gruppeneintrag, keine EG-Nr., keine CAS-Nr., Verwendung z.B. in Kleb- und Dichtstoffen sowie bei der Herstellung von Kunststoff- und Gummireifen)

Hintergrund REACH-Kandidatenliste

Besonders besorgniserregende Stoffe (Substances of Very High Concern, SVHC-Stoffe) werden in einem mehrstufigen Verfahren identifiziert und können schließlich in den Anhang XIV der REACH-Verordnung aufgenommen werden. Hierbei stellt die Aufnahme in die Kandidatenliste den ersten Schritt dar. Die Kriterien für die Aufnahme in die Kandidatenliste bzw. in Anhang XIV sind in § 57 der REACH-Verordnung aufgeführt.

Mit der Aufnahme eines Stoffs in die Kandidatenliste sind weitreichende Informationspflichten in der Lieferkette verbunden.

Autor: Anke Schumacher