04.03.2019

Neue und geänderte TRGS

Der Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) hat Ende November zahlreiche Änderungen der Technischen Regeln beschlossen, unter anderem in der TRGS 554 "Abgase von Dieselmotoren". Es war seine letzte Sitzung in der jetzigen Konstellation.

Gefahrstoffmanagement

Bei seiner 63. Sitzung am 14. November 2018 hat der Ausschuss für Gefahrstoffe weitere Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) verabschiedet. Nachdem das Bundesministerium für Arbeit und Soziales diese geprüft hat, werden diese voraussichtlich im Frühjahr 2019 im Gemeinsamen Ministerialblatt (GMBl) veröffentlicht.

Neufassungen Technischer Regeln

TRGS 554 „Abgase von Dieselmotoren“

Die bisherige TRGS 554 aus dem Jahre 2008 berücksichtigt natürlich nicht die technischen und legislativen Entwicklungen der letzten Jahre. So gibt es inzwischen einen Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) für partikelförmige Dieselmotoremission (50 µg/m³). Gegenüber der bisherigen spielen in dieser TRGS auch die Stickoxide eine größere Rolle.

Des Weiteren treten bei neueren Dieselmotoren ab der Abgasnorm Euro 5 staubförmige Anteile im Abgas in den Hintergrund. Dagegen werden die gasförmigen Anteile wichtiger.

Aus den Praxiserfahrungen der letzten Jahre ergeben sich außerdem Änderungen bei der Beschreibung der Schutzmaßnahmen. Diese bauen deutlicher als bisher auf dem STOP-Prinzip auf. Durch den AGW für Emissionen von Dieselmotoren sind Tätigkeiten mit diesen keine krebserzeugenden Tätigkeiten nach TRGS 906 mehr. Das macht viele  Anforderungen verständlicher und übersichtlicher.

Technische Regeln zum Brand- und Explosionsschutz

Die Technischen Regeln zum Brand- und Explosionsschutz der 700-Reihe sind ebenfalls „in die Jahre gekommen“. Der Ausschuss für Gefahrstoffe hat sie dem aktuellen Stand der Technik sowie den derzeitigen rechtlichen Grundlagen, z.B. Anhang I Nr. 1 Gefahrstoffverordnung angepasst. Folgende Technische Regeln sind davon betroffen:

  • TRBS 2152 Teil 3 als TRGS 723 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“
  • TRBS 2152 Teil 4 als TRGS 724 „Gefährliche explosionsfähige Gemische – Maßnahmen des konstruktiven Explosionsschutzes“
  • TRBS 3151/TRGS 751 „Vermeidung von Brand-, Explosions- und Druckgefährdungen an Tankstellen und Gasfüllanlagen zur Befüllung von Landfahrzeugen“

Änderungen und Ergänzungen Technischer Regeln

Neben den Neufassungen war der Ausschuss auch bei der Bearbeitung Technischer Regeln für Gefahrstoffe aktiv. So hat er die TRGS 900 „Arbeitsplatzgrenzwerte“ sowie die TRGS 903 „Biologische Grenzwerte“ dahingehend verändert, dass diese nun vor allem die Änderungen in der MAK-Werte-Liste der Deutschen Forschungsgemeinschaft aus dem Jahr 2017 berücksichtigen.

Ferner wurde die TRGS 910 „Risikobezogenes Maßnahmenkonzept für Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen“ ergänzt. Sie legt nun  insbesondere Wert darauf, die Umsetzung des Minimierungsgebotes darzustellen. Auch betont sie stärker als bisher den Stellenwert und die Bedeutung der Toleranz-Konzentrationen sowie der angestrebten Akzeptanz-Konzentrationen.

Die TRGS 910 orientiert sich nun mehr an der Praxis und richtet sich stärker als früher an den Pflichten des Arbeitgebers aus.

Zukünftige Aufgaben des Ausschusses für Gefahrstoffe

Für den „neuen“ AGS werden ab 2019 viele Aufgaben auf dem Arbeitsplan stehen  unter anderem:

  • Anpassung der GefStoffV: Vorschläge insbesondere zu den Themen Risikokonzept, Asbest und Begasung
  • Entwicklung von Grenzwerten und Einstufungen für reproduktionstoxische Stoffe
  • Überarbeitung vieler Technischer Regeln, z.B. der TRGS 401 „Gefährdung durch Hautkontakt – Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen“, der TRGS 500 „Schutzmaßnahmen“, der TRGS 505 „Blei“ oder der TRGS 559 „Mineralischer Staub
  • Fortschreibung der BekGS 409 „Nutzung der REACH-Informationen für den Arbeitsschutz
  • Erarbeitung weiterer verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK): Ergänzung der TRGS 420 „Verfahrens- und stoffspezifische Kriterien (VSK) für die Ermittlung und Beurteilung der inhalativen Exposition“

Eine der ersten Aufgaben des „neuen“ AGS wird die Aufstellung eines Arbeitsplans für die Periode 2019 bis 2022 sein.

Autor: Ulrich Welzbacher