Fachbeitrag | Unterweisung 12.01.2015

Lassen Sie Arbeitsschutz-Poster sprechen

Arbeitsschutz-Poster machen den Flur und die Kantine zum Schulungsraum. Mit Bildern lassen sich Gefahren und notwendige Schutzmaßnahmen im Arbeitsschutz nicht nur beschreiben, sondern tatsächlich zeigen.

Nicht jeder hat einen Bildschirm

Digitale Medien, Arbeitsschutz-Impulse über E-Mail und ein Arbeitsschutz-Intranet haben ihre Vorteile: Sie lassen sich schnell und kostengünstig verteilen und sind einfach zu aktualisieren. Doch Sie erreichen über Intranet und Impuls-Mails zum Arbeitsschutz eben nur die Beschäftigten, die zumindest temporär einen Bildschirmarbeitsplatz nutzen. Mit Ihrer Sensibilisierung zum Arbeitsschutz wollen und müssen Sie aber alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen.

Aber jeder geht durch den Flur

Wenn Sie aber Flure, Kantinen und andere Gemeinschaftsräume zum zusätzlichen Schulungsraum machen und dort Ihre Botschaften zum Arbeitsschutz streuen, dann könnten Sie tatsächlich jeden erreichen. Möglich ist dies zum Beispiel durch einen Aushang zu aktuellen Arbeitsschutz-Themen. Denkbar ist es, dass Sie dafür einfach Ihre Impuls-Mails oder Intranet-Seiten ausdrucken und aushängen.

Kommunizieren Sie auch visuell

Wenn Sie Aushänge im Flur oder in der Kantine machen, sollten Sie die Inhalte auf die besondere Situation abstimmen. Die Beschäftigten gehen vorbei, haben einen gewissen Abstand zum Aushang und müssen zuerst angelockt werden. Eine ähnliche Situation haben die bekannten Medien aus der Boulevard-Presse. Deshalb sollten Sie ähnliche Techniken nutzen, wenn es um die Gestaltung geht: Nutzen Sie die visuelle Kommunikation.

Wenig Text, große Buchstaben und Bilder

Statt ellenlanger Texte sollten Sie deshalb Aushänge in Form klassischer Poster machen mit einem kurzen, groß gedruckten Text und einem aussagekräftigen Bild. Sie können natürlich selbst ein Layout-Programm starten und Poster entwerfen. Aber diese Zeit werden Sie meist nicht haben. Deshalb sollten Sie auch Poster in Erwägung ziehen, die von Unfallversicherungsträgern und Krankenkassen angeboten werden.

Richtig auswählen und richtig aushängen

Die ArbeitsschutzPoster müssen Sie also nicht selbst gestalten. Aber Sie
müssen die Themen auswählen und die richtigen Orte bestimmen, wo die Poster am besten zur Geltung kommen. Sprechen Sie auch mit Ihrer Geschäftsleitung über Ihr Vorhaben und stimmen Sie sich mit anderen Stellen im Haus ab, die ebenfalls Poster aushängen oder aber das Schwarze Brett verwalten.

Autor: Oliver Schonschek