23.06.2016

Sicherheitsunterweisung: So erhöhen Sie die Sicherheit im Lager

Arbeit im Lager ist geprägt von ständiger Eile und permanentem Improvisieren. Die Anlieferung des Lagerguts erfolgt nur selten zum geplanten Zeitpunkt und bei der Ausgabe will jeder schnell bedient werden. Unfälle bei Lagerarbeiten werden deshalb oft durch Nachlässigkeiten und unsichere Arbeitsweisen verursacht, die der alltäglichen Hektik geschuldet sind.

Lager

Da im Lager zahlreiche Gefährdungen für Mitarbeiter bestehen, ist die Sicherheitsunterweisung Lager einmal jährlich ganz besonders wichtig.

Güter werden für unterschiedliche Dauer und zu unterschiedlichen Zwecken gelagert. Es kann sich dabei um Produktions- oder Arbeitsmittel handeln, die im Unternehmen benötigt werden, oder um fertige Produkte, die ausgeliefert werden sollen. Aus diesen Gründen gibt es den einheitlichen Lagerarbeitsplatz nicht. Selbst innerhalb ein und desselben Lagers können sich Arbeitsplätze stark voneinander unterscheiden. Beschäftigte an Lagerarbeitsplätzen lagern, kommissionieren und versenden Güter. Dafür müssen sie diese unterscheiden und handhaben, also mit den dafür nötigen Einrichtungen und Arbeitsmitteln umgehen können. Qualifizierte Ausbildungen für Tätigkeiten an Lagerarbeitsplätzen sind die des Fachlageristen (früher Handelsfachpacker) und der Fachkraft für Lagerlogistik.

Sicherheitsunterweisung für Lagerarbeitsplätze

Bei der Lagerarbeit können viele Faktoren die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten gefährden, die Sie unbedingt in Ihrer Unterweisung Lager berücksichtigen sollten, u.a.:

  • Lagerarbeit ist häufig körperliche Arbeit und darunter kann das gesamte Muskel-Skelett-System leiden, vor allem der Rücken. Es gibt mehrere durch mechanische Einwirkungen verursachte Erkrankungen der Wirbelsäule, die als Berufskrankheiten anerkannt sind.
  • Um körperliche Belastungen zu verringern, werden bei der Lagerarbeit Hubwagen und andere Arbeitsmittel eingesetzt. Kommt es damit zu Unfällen, können sich Beschäftigte schwer verletzen.
  • Auch beim Umgang mit Lagersystemen, vor allem im Hochregallager, kann es zu schweren Unfällen kommen, selbst wenn so alltägliche Arbeitsmittel wie Leitern oder Tritte eingesetzt werden.
  • Haben die Beschäftigten mit der Lagerung von Gefahrstoffen oder dem Transport gefährlicher Güter zu tun, können aus schadhaften Packstücken oder Behältern gesundheitsschädigende Chemikalien austreten.

Bei der An- und Auslieferung durch externe Fahrzeuge wie Lkws bestehen im Bereich der Rampe weitere Gefährdungen.
Der Unternehmer muss die an Lagerarbeitsplätzen Beschäftigten gemäß DGUV Vorschrift 1 über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit mindestens jährlich unterweisen und die Unterweisung dokumentieren. Außerdem muss er ihnen die Vorschriften und Regeln der Unfallversicherer und des Gesetzgebers in verständlicher Weise vermitteln.

Autor: Martin Weyde