Lexikonstichwort | Beitrag aus „Arbeitssicherheit kompakt“ 24.06.2016

Kraftbetätigtes Gerät (Maschine und kraftbetätigtes Gerät)

Maschinen und kraftbetätigte Geräte sind eine von Menschen entwickelte Einrichtung zur Verstärkung seiner eigenen Fähigkeiten und Kräfte. Sie bestehen aus typspezifischen Teilen, die durch ein Antriebssystem bewegt werden, und dient vor allem zur Verrichtung von mechanischen und feinmechanischen Tätigkeiten. Demnach wird nicht nur der Arbeiter körperlich und geistig entlastet, auch die Arbeit kann schneller und präziser ausgeführt werden. Zwar wird dadurch auch die Serienfertigung ermöglicht, jedoch können von Maschinen auch Gefahren für den Mitarbeiter ausgehen.

Gefahren und Risiken beim Betrieb von Maschinen

Aufgrund der großen Kräfte, die beim Betrieb von Maschinen eingesetzt werden, können zwar die Fertigkeiten des Arbeiters verstärkt werden, jedoch auch große Gesundheits- und Verletzungsrisiken für denjenigen entstehen, der die Maschine bedient. Gerät beispielsweise die Hand eines Metallarbeiters unter eine Senkpresse, wird sie gequetscht. Auch Emissionen wie Strahlung, Staub oder Dampf können Umstehende schwer verletzen. Daher sind Schutzeinrichtungen – aktive wie passive – beim Betrieb vor allem von großen Maschinen unerlässlich. Macht es z.B. eine Schutzeinrichtung unmöglich, während des laufenden Betriebs der Senkpresse die Hand hineinzulegen, verringert dies die Gefahr für den Arbeiter erheblich.

Auch Emissionen wie Strahlung, Abgase oder Lärm können zwar bei längerer Exposition der Gesundheit des Mitarbeiters schaden, doch können sie ebenfalls durch spezielle Schutzeinrichtungen …

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Arbeitssicherheit kompakt“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Arbeitssicherheit kompakt“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Arbeitssicherheit kompakt“ jetzt 30 Minuten live testen!