23.04.2020

Sichere Hubarbeitsbühnen durch jährliche Unterweisung der Mitarbeiter

Hubarbeitsbühnen können umkippen, Mitarbeiter können abstürzen oder sich in der Konstruktion quetschen. „Peitscheneffekte“, durch die Personen aus den Arbeitsbühnen herausgeschleudert werden, tauchen ebenfalls in der Verletzungsstatistik auf. Auch Reparaturen und der Auf- und Abbau von Hubarbeitsbühnen sind erfahrungsgemäß unfallträchtig. Unfälle haben also unterschiedliche Ursachen – und doch gibt es einen ganz zentralen Punkt, an dem Sie immer ansetzen können, um Hubarbeitsbühnen sicherer zu machen.

Verschiedene Hubarbeitsbuehnen nebeneinander. Hubarbeitsbühnen ersetzen die oft unsichereren Leitern.

Die regelmäßige jährliche Unterweisung zur Hubarbeitsbühne ist der beste, effizienteste und sicherste Weg, um hier Unfälle zu verhindern. Denn sie setzt am derzeit größten Risiko für Unfälle mit Hubarbeitsbühnen an: dem Menschen selbst.

Fehlverhalten ist Unfallverursacher Nummer eins

Eigentlich sind Hubarbeitsbühnen ein großer Schritt hin zu mehr Arbeitssicherheit. Schließlich ersetzen sie die notorisch gefährlichen Leitern.

Doch wie auch in vielen anderen Sicherheitsbereichen bringt es der „Faktor Mensch“ durch Unachtsamkeit, Nichtwissen, Bequemlichkeit oder schlicht Fehlleistungen immer wieder fertig, einen Teil des Zugewinns an Sicherheit, den Hubarbeitsbühnen bieten, zunichte zu machen.

Bedienerfehler wie unsachgemäße Abstützung und falsches Steuern der Bühne lösen rund 65 % aller Unfälle mit Hubarbeitsbühnen aus!

Setzen Sie für mehr Sicherheit bei Hubarbeitsbühnen deshalb am Menschen an!

Wenn tatsächlich der Mensch den größten Risikofaktor darstellt, heißt das natürlich auch, dass er der Schlüssel zu mehr Sicherheit ist.

Deshalb kann die regelmäßige jährliche Unterweisung Hubarbeitsbühne so viel bewirken.  Auch in der TRBS 211 Teil 1 („Mechanische Gefährdungen – Maßnahmen zum Schutz vor Gefährdungen beim Verwenden von mobilen Arbeitsmitteln“) wird die Qualifikation der Bedienperson als personenbezogene Maßnahme zur Verbesserung der Sicherheit ausdrücklich erwähnt.

Einschlägig sind hier des Weiteren die DGUV-Regeln 100-500 und 100-501 (Kapitel 2.10 „Betreiben von Hebebühnen“).

Worauf es bei Ihrer jährlichen Unterweisung Hubarbeitsbühne ankommt

Bei Ihrer ausführlichen Unterweisung sollten Sie einen besonderen Schwerpunkt vor allem auf die folgenden Themenbereiche legen:

  • Schulen Sie die Mitarbeiter darin, dass sie beim Fahren der Hubarbeitsbühne keine Teile überfahren und auf Vertiefungen im befahrenen Weg achten. Denn durch solche Störfaktoren können plötzliche Schwingbewegungen ausgelöst werden, die zum Umkippen führen.
  • Entsprechend sind nur „Schleichfahrten“ erlaubt. Weisen Sie auch darauf hin, dass mit der Bühne keine Lasten angehoben werden dürfen.
  • Häufig werden Lasten außerhalb der Arbeitsbühne angebracht. Das ist, sofern es der Hersteller nicht ausdrücklich erlaubt, strikt untersagt.
  • Führen Sie die Nutzung der Persönlichen Schutzausrüstung vor. Diese wird von den meisten Herstellern benannt.

Wie Sie Ihre Hubarbeitsbühnen noch sicherer machen? Das lesen Sie im aktuellen „Arbeitsschutz-Profi AKTUELL“ – z.B. über das beliebte Mini-Abo.

Nach Ablauf von 3 Monaten endet Ihr Mini-Abo ganz automatisch. Sie brauchen also nichts zu tun. Und nur dann, wenn Sie „Arbeitsschutz-Profi AKTUELL“ weiter beziehen möchten, geben Sie uns Bescheid.

Hier geht es zum risikolosen Mini-Abo von „Arbeitsschutz-Profi AKTUELL“!

Autor: Markus Horn