23.06.2021

Handschleifmaschine

Sicherheitsingenieur

Eine Handschleifmaschine ist ein elektrisch oder mit Druckluft betriebenes Gerät, das durch das Abtragen oder Glätten Werkstücke in die gewünschte Form bringt. Ein anderes weitverbreitetes Wort für die Handschleifmaschine ist die Bezeichnung „Exzenterschleifmaschine“ oder auch handgeführte Schleifmaschine. Bei der Bearbeitung der unterschiedlichen Werkstoffe kommen je nach Bedarf unterschiedliche Schleifmittel zum Einsatz.

Arbeitsschutzanforderungen beim Arbeiten mit Handschleifmaschinen

Beim Einsatz von Schleifmaschinen treten Gefährdungen auf, wie z.B. Maschinenlärm. Zur Sicherheit sollte der Unternehmer zur Sicherheit der Beschäftigen stets Gehörschutz zur Verfügung stellen.

Die wohl größte Gefahr bei Handschleifmaschinen ist das mögliche Abrutschen mit der Maschine, deshalb sollten die Maschinen so geführt werden, dass ein Abrutschen und dadurch die Verletzung von Körperteilen ausgeschlossen ist. Beim Einsatz kann es notwendig sein, Schutzkleidung zu tragen, vor allem auf Schutzbrillen sollte nie verzichtet werden. Die Schutzbrillen schützen nicht nur vor eventuellem Funkenflug oder Staub, sondern auch dann, wenn die Schleifscheibe selbst zerspringt und Teile hiervon weggeschleudert werden.

Wie schon zuvor erwähnt, entstehen beim Einsatz von Schleifmaschinen Stäube, je nach Werkstoff können diese mehr oder minder gefährlich sein. Jedoch sollte bei hohen Staubaufkommen für eine Absaugung des Staubes aus der Raumluft Sorge getragen werden.

Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“. Den vollständigen Beitrag und weitere interessante Artikel zu diesem Thema finden Sie im Produkt.

Zum Produkt "Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie"