23.06.2016

Elektromagnetische Strahlung

Unter elektromagnetischer Strahlung versteht man eine Strahlung, die von elektromagnetischen Feldern stammt, welche im Rahmen des Betriebs von elektrischen Geräten erzeugt werden. Die Felder werden in drei Frequenzbereiche eingeteilt, dabei spricht man bei einer Frequenz von 0 Hz von einem statischen Feld, bei 0 Hz bis zu 30 kHz von einem niederfrequenten Feld und bei 30 kHz bis 300 GHz von einem hochfrequenten Feld.

Feldfrequenzen und ihr Vorkommen

Man unterscheidet drei verschiedene Frequenzbereiche:

  • statische Felder, auch Gleichfelder genannt, wie z.B. das Erdmagnetfeld

  • niederfrequente Felder, wie z.B. beim Betrieb von Bahnanlagen oder bei der Stromversorgung

  • hochfrequente Felder, wie z.B. Radio- und Fernsehsender oder Mobilfunk- und Radarsysteme

Des Weiteren werden elektromagnetische Felder im medizinischen Bereich eingesetzt.

Elektromagnetische Felder wirken unterschiedlich auf den Menschen, je nachdem, um welchen Frequenzbereich es sich handelt. Aber auch Feldstärke und die zeitliche Änderung der Feldstärke spielen eine Rolle. Niederfrequenzströme können Reizungen von Muskeln und Nerven hervorrufen.

Hochfrequente elektromagnetische Felder dringen direkt in die biologische Materie ein und erzeugen dort Wärme. Hohe Intensität und langjährige lokale Einwirkungen können beispielsweise beim Auge zum Grauen Star führen.

Außerdem können elektromagnetische Felder auf Herzschrittmacher indirekt wirken, dabei können die Wirkungen von geringen Unregelmäßigkeiten bis hin …

Autor: WEKA Fachredaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“ jetzt 30 Minuten live testen!