23.06.2016

Betrieblicher Gesundheitsschutz

Der Begriff betrieblicher Gesundheitsschutz ist ein Oberbegriff für viele verschiedene Aktionen und Tätigkeiten, die allesamt dazu beitragen sollen, die Gesundheit zu schützen und Arbeitnehmer vor schädlichen Einflüssen zu bewahren.

Arbeitssicherheit

Betrieblicher Gesundheitsschutz sollte zum Ziel haben, Schäden und Unfälle zu vermeiden, Krankheiten zu reduzieren und so die Gesundheit der Mitarbeiter so gut wie möglich zu schützen. Durch einen gut geplanten Gesundheitsschutz im Betrieb ergeben sich auch viele Vorteile für ein Unternehmen. So können durch die Verringerung von Krankheiten und Unfälle seitens der Arbeitnehmer auch Krankheitstage und Fehlzeiten reduziert werden. Dies bedeutet wiederum eine Kostenersparnis für das Unternehmen.

Handhygiene ist der beste Schutz vor Ansteckung

Gerade in einem Betrieb sollten die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz vielseitig sein. So zählt zum Gesundheitsschutz auch der Schutz vor Ansteckung mit übertragbaren Krankheiten. Dabei sollte auf eine ausreichende Handhygiene und richtiges Händewaschen Wert gelegt werden.

Poster "Hände waschen"Tipp: Als Arbeitsschützer wissen Sie um die Gefahren, die von krankheitserregenden Viren und Bakterien wie Streptokokken, Influenza oder Noroviren ausgehen. Eine Epidemie kann einen gesamten Betrieb über Wochen lahmlegen. Den besten und einfachsten Schutz vor Infektionen bietet dabei noch immer eine sorgfältige Handhygiene. Sensibilisieren und informieren Sie Ihre Belegschaft mit einem Poster zum richtigen Händewaschen und -desinfizieren.

Sichere Benutzung von Arbeitsmitteln

Des Weiteren sollten auch alle benötigten Arbeitsmittel sachgemäß und sicher verwendet werden, um die Gesundheit und die Sicherheit der Arbeitnehmer zu gewährleisten. Damit eine sichere Verwendung der Arbeitsmittel im Betrieb sichergestellt werden kann, sollten vom Arbeitgeber im Zuge einer Gefährdungsbeurteilung sowohl die Risiken als auch die erforderlichen Schutzmaßnahmen ermittelt werden.

Persönliche Schutzausrüstung anwenden

Auch der Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) kann zum Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer beitragen. Die PSA sollte an Arbeitsplätzen zum Einsatz kommen, an denen die Arbeitnehmer vor mechanischen, thermischen oder auch chemischen Gefahren geschützt werden sollen. So können beispielsweise bei der Arbeit mit gefährlichen chemischen Stoffen eine Schutzbrille und Schutzhandschuhe den Arbeitnehmer vor Verätzungen schützen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Alle Maßnahmen, die in einem Unternehmen ergriffen werden, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen, werden im Allgemeinen unter dem Begriff des betrieblichen Gesundheitsschutzes zusammengefasst. Praktisch umgesetzt wird der betriebliche Gesundheitsschutz unter anderem dabei auch im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Innerhalb des betrieblichen Gesundheitsschutzes spielen auch präventive Aktionen eine wichtige Rolle.

So können auch betriebliche Sportangebote (wie z.B. Yoga, Wirbelsäulengymnastik oder ein Lauftreff) oder gesundes Essen in der Kantine die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden der Arbeitnehmer positiv beeinflussen. Auch Gesundheitstage, an denen sich Arbeitnehmer bewusst mit dem Thema Gesundheit beschäftigen und auseinandersetzen, helfen dabei, den Gesundheitsschutz in den Fokus des Interesses zu rücken.

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Ein weiterer wichtiger Punkt des Gesundheitsschutzes ist die arbeitsmedizinische Vorsorge, die normalerweise vom zuständigen Betriebsarzt durchgeführt wird. Die arbeitsmedizinische Vorsorge sollte regelmäßig stattfinden und an die entsprechenden Gefährdungen am jeweiligen Arbeitsplatz angepasst sein. Ziel der Vorsorgeuntersuchungen sollte sein, möglichst frühzeitig arbeitsbedingte Schädigungen der Beschäftigten feststellen. Da viele gefährliche Krankheiten erst nach langer Zeit äußerlich sichtbar werden, können regelmäßige arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen helfen, mögliche Krankheiten frühzeitig zu erkennen und so eine entsprechende Behandlung möglich zu machen.

Autor: WEKA Redaktion