News | Organisation und Dokumentation 29.07.2016

Arbeitsschutz-Software jetzt im Komplettpaket: Arbeitsschutz 360 plus von WEKA

Arbeitsschutz-Software wird zu den unterschiedlichsten Aufgabenstellungen und in zahlreichen Varianten angeboten. Die meisten Verantwortlichen im Arbeitsschutz erfüllen aber in der Praxis meist mehrere Pflichten gleichzeitig. WEKA MEDIA hat darauf reagiert und offeriert nun zwei seiner erfolgreichsten Lösungen als Arbeitsschutz-Software im Paket. „Arbeitsschutz 360 plus“ fasst die beiden Bestseller „Muster-Betriebsanweisungen plus“ und „Gefährdungsbeurteilungen plus“ sinnvoll in einem, auch preislich attraktiven, Angebot zusammen.

Wer Arbeitsschutz-Software sucht, der kann aus einem großen Angebot wählen. Zu beinahe jeder speziellen Aufgabe ist ein entsprechendes Programm auf dem Markt. Dabei werden Arbeitsschützer immer wieder mit zwei enorm wichtigen Pflichten betraut, die aber relativ aufwändig und auch sehr zeitraubend zu erledigen sind. Das Erstellen von Betriebsanweisungen und Gefährdungsbeurteilungen ist schon für erfahrene Fachkräfte nicht ganz einfach, umso schwerer tun sich damit Einsteiger.

Arbeitsschutz-Software fasst zwei Produkte zusammen

WEKA hat darauf reagiert und bietet mit „Arbeitsschutz 360 plus“ eine Arbeitsschutz-Software an, die zwei erfolgreiche Produkte des Verlages zusammenführt. Die Module orientieren sich am Kreislauf der betrieblichen Sicherheit und den daraus resultierenden Aufgaben. Das Kernstück ist eine einheitliche Startoberfläche, die den Zugriff auf alle Anwendungen innerhalb der Unternehmensstruktur ermöglicht.

„Arbeitsschutz 360 plus“ unterstützt im betrieblichen Alltag die beiden Kernkompetenzen eines jeden Arbeitsschützers: Betriebsanweisung und Gefährdungsbeurteilung.

„Muster-Betriebsanweisungen plus“ – clever und umfassend

Muster-Betriebsanweisungen plus“ hilft dabei, rechtlich einwandfreie Betriebsanweisungen in wenigen Schritten und ohne Vorkenntnisse zu verfassen. Das Programm ist einfach in der Anwendung und bietet viele praktische Funktionen. Damit kommen selbst Einsteiger gut zurecht. Denn es geht ganz einfach:

  • Betriebsstruktur anlegen und passende Vorlage für die fragliche Maschine oder den Stoff auswählen
  • Muster an die betrieblichen Gegebenheiten anpassen und mit Symbolen oder Logos ergänzen
  • Abschließend im gewünschten Format drucken und aushängen

Die clevere Arbeitshilfe enthält mehr als 3.500 Mustervorlagen zu fast allen erdenklichen Maschinen oder Stoffen. Erfreulicherweise liegen sämtliche Templates und Muster-Betriebsanweisungen komplett im Word-Format vor und können flexibel an die jeweiligen betriebliche Besonderheiten angepasst werden. Zusätzliche Funktionen wie etwa vollautomatisches Gefahrstoffkataster, Direktversand per E-Mail oder Erinnerung mittels Outlook-Anbindung sind komfortabel und nützlich.

„Gefährdungsbeurteilungen plus“ – schnell und sicher

Die Arbeitsschutz-Software „Gefährdungsbeurteilungen plus“ wurde nach den aktuellsten Anforderungen an eine praxisnahe Arbeitshilfe entwickelt und enthält daher eine ganze Reihe praktischer Features. Das Ziel der Entwickler war: Die Gefährdungsbeurteilung soll einfach zu erstellen, bearbeiten und verwalten sein. Um das zu erreichen, wurde die Software auch entsprechend ausgestattet:

  • Über 500 Muster-Gefährdungsbeurteilungen zu weit mehr als 1.500 Tätigkeiten aus allen Branchen können einfach übernommen und angepasst werden.
  • Risikobewertung mittels Nohl-Matrix oder Kennziffer inkl. Vorschläge für Schutzmaßnahmen
  • Restrisiko-Anzeige und direkte Wirksamkeitsprüfung der eingesetzten Schutzmaßnahmen
  • Flexible Darstellung der Unternehmensstruktur, Hinterlegung von Verantwortlichkeiten
  • Startcenter mit Sofortzugriff auf wichtige Termine und zuletzt bearbeitete Dokumente

Zusätzliche Extras sind eine Terminverwaltung mit Outlook-Anbindung, Benutzer- und Personenverwaltung, Mandantenfunktion sowie die Template-basierte Druckausgabe auf MS Word-Basis.

„Arbeitsschutz 360 plus“ vereint alle Vorteile

Mit der Verknüpfung der beiden Lösungen hat WEKA in der Tat ein zukunftsweisendes Softwaresystem gestartet. Bei der Nutzung beider Module profitiert der Anwender in mehrfacher Hinsicht, insbesondere von

  • zentraler Stammdatenverwaltung,
  • verknüpften Dokumentationsmöglichkeiten
  • einer einfachen Bedienung aller Module unter einer Programmoberfläche
  • der übergreifenden Koordination von Verantwortlichkeiten inklusive Terminierungen via Outlook-Schnittstelle
  • der Möglichkeit, Maßnahmen über einen Aktionsplan zu verfolgen.

Die gesetzlichen Anforderungen werden damit so einfach wie zeitsparend umgesetzt und die Dokumentationspflicht vollständig erfüllt. Darüber hinaus kann ein Unternehmen mit der Komplettlösung, im Vergleich zum Einzelbezug der beiden Module, zudem noch Kosten sparen.

 

Tipp: Hier gibt’s weitere Infos zur Komplettlösung „Arbeitsschutz 360 plus“…

Autor: WEKA Redaktion