23.06.2016

Sicher arbeiten in der Höhe

Sicherheitsingenieur

Bestimmte Arbeitsvorgänge oder Berufe erfordern es, dass sich die Beschäftigen in gefährliche Höhen begeben.

Bei Arbeiten in der Höhe droht Absturzgefahr

Typische Berufe für hochgelegene Arbeitsplätze sind hier Dachdecker, aber auch bei Arbeiten auf Versorgungsbrücken oder anderen Gerüsten entsteht eine Gefährdung durch die große Höhe.

Die größte Gefährdung bei hochgelegenenen Arbeitsplätzen geht von der Absturzgefährdung aus, die bei den meisten Höhen im Ernstfall tödlich endet oder schwerwiegende gesundheitliche Folgen hinterlässt. Die wichtigste Schutzmaßnahme ist deshalb die Absturzsicherung bei Arbeitsplätzen in Höhen.

Arten der Absturzsicherung

Absturzsicherungssysteme kann man in die folgenden drei Anwendungsbereiche gliedern:

  • Rückhaltesysteme verhindern, dass die Beschäftigten über die Absturzkante treten können, es wird also der Bewegungsradius festgelegt.
  • Positionierungssysteme verhindern einen freien Fall des Beschäftigten, sie fixieren diesen also an einen festen Punkt.
  • Auffangsysteme sollen einen zu tiefen Fall oder Aufschlag verhindern, sie fangen also den Beschäftigen bei einem Fall auf, um so schwerwiegende Verletzungen zu vermeiden.
Autor: WEKA Redaktion

Sie sehen nur einen Ausschnitt aus dem Produkt „Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, „Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“ 30 Minuten lang live zu testen - sofort, ohne Registrierung und mit Zugriff auf fast alle Funktionen.

„Sichere Arbeitsplätze in Produktion und Industrie“ jetzt 30 Minuten live testen!